Aspang | GRID Architektur
51046
portfolio_page-template-default,single,single-portfolio_page,postid-51046,cookies-not-set,eltd-core-1.0.3,ajax_fade,page_not_loaded,,borderland-ver-1.14,vertical_menu_enabled, vertical_menu_left, vertical_menu_width_290,smooth_scroll,paspartu_enabled,paspartu_on_top_fixed,paspartu_on_bottom_fixed,vertical_menu_inside_paspartu,grid_800,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4.5,vc_responsive

Aspang

Ideenwettbewerb Aspanggründe Freiraum

2006

 

Das Gebiet der Aspanggründe weist eine wechselvolle Geschichte auf. Zahlreiche Funde in diesem Bereich lassen den Schluss zu, dass sich hier einst die römische Zivilstadt des Lagers Vindobona befand sowie eine Awarensiedlung zur Zeit der Völkerwanderung. Im Mittelalter war die Besiedlung des Rennwegs neben dem “Waisenhaus” die einzige nachweisbare Siedlungsstruktur, die dann in den Türkenkriegen niedergebrannt wurde.
Das düsterste Kapitel des Geländes schrieb der zweite Weltkrieg: von den Verladerampen des Aspangbahnhofes wurden 55.000 Mitbürger in die Vernichtungslager der Nationalsozialisten deportiert.
Die WettbewerbsausloberIn wollte in dem Freiraum des Neubaugebietes einen Beitrag realisieren, das diese Geschichte in irgendeiner Form wiederspiegelt.
Unser Projekt erschafft durch geografische Beziehungsachsen in Verbindung mit einer Faltung  einen Pavillion, einen Ort des Gedenkens und des Verweilens, der seine Präsenz durch die Ausgestaltung des Achssystemes als Wegführungen mit dem gesamten Wettbewerbsgebiet und darüber hinaus in Verbindung setzt.